Williams Entertainment

 

 
   
 
 
   

Geboren am 10.2.1965 in Lincoln/Nebraska, USA, stand Robert Williams schon mit 5 Jahren auf der Bühne. Erst kam das Theater mit Auftritten in "West Side Story" oder "Tom Sawyer". Mit 17 Jahren folgte der große Sprung auf den 3. Platz der Amerikanischen Meisterschafte im Trampolinspringen.

Es wurde ernsthaft: Schauspielunterricht am Oklahoma Theatre Center; ein BWL-, Schauspiel- und Sportstudium am Rose-State-College und der Besuch der John-Casablanca-Model-School. Schon zu dieser Zeit professioneller Entertainer in Wasserski-, Bungee-, und Turmspring-Shows. Mit 24 Jahren startete er seine Karriere als Entertainer in Varietéshows und Galas. Seitdem folgten Engagements und Auftritte aller Art.

 

Den Zauberzentrale-Fragebogen hat Robert P. Williams beantwortet.

I.About Magic

1. Wie kamen Sie zur Zauberkunst?
Eigentlich Schritt für Schritt. Als Kind hab’ ich mal ein „TV Magic Set“
bekommen, da ich immer schon an Zauberei interessiert war. Aber als Kind
hat man ja viele Interessen, Zauberei war nur eine davon. Als Teenager war
Ich Profi-Turmspringer. Ich habe in verschiedenen Freizeitparks
gearbeitet, dadurch hatte ich natürlich viel Kontakt zu den Zauberern in
den Parks. Dabei habe ich schon viel gelernt, was die Zauberei betrifft,
aber mein „Leben“ war der Sport. Das Turmspringen, Trampoline,
Bungeespringen, Turnen. Erst als ich nach Deutschland kam, (ich war 25)
und sich die Möglichkeit bot, bei einer Varieté-Gruppe als Illusionist
mitzuarbeiten, hab ich meine Vorliebe für Bühnenmagie entdeckt und auch
gleichzeitig damit mein Geld verdient.

2. Können Sie sich noch an Ihr erstes Kunststück erinnern?
Ja, kann ich! Das sind Tricks aus diesem „TV Magic Set“ z.B. die „Multiplying sponge Rabbits“, das Kartenspiel „TV Magic Deck“ und das verschwindende und erscheinende Wasser im Glas.

3. Welcher Zauberkünstler hat Sie bislang am meisten beeindruckt?
Wahrscheinlich David Copperfield.

4. Was war für Sie das spannendste Seminar oder der interessanteste Kongress?
Die Magic-Seminare in Pullach
von Jay Scott Berry und Jeff McBride. Der Weltkongress in Lissabon, wo ich
unter anderem David Blaine und Don Wayne kennen gelernt habe.

5. Haben Sie einen aktuellen Lieblingstrick?
Nein, nicht so richtig. Zur Zeit
beschäftige mich mit dem „Riesen Side Kick“ von Puchinger.

6. Welche drei (Zauber-)bücher würden Sie gerne auf eine einsame Insel mitnehmen?
ertigen Finger „The Book or Don´t Forget to Point“, das neue von Jörg
Alexander Weber und natürlich den neuesten Harry Potter-Band, der kommt
ja bald raus!!!

7. Gibt es etwas, was Sie an Zauberkollegen stört?
Manche nehmen sich einfach zu wichtig. Arroganz finde ich ganz schlimm,
damit behindert man sich doch nur selbst!

Robert Williams

 

II.Beyond Magic

8. Welches Gebiet/Thema außerhalb der Zauberei fasziniert Sie am meisten?
Na ja fast alles um Show, Schauspiel, Akrobatik, Trampoline &
Turmspringen und Bungee-Springer-Shows (was ist das? siehe
www.team-extreme.com ) ist meine allerneueste und liebste Beschäftigung.

9. Welche prominente Persönlichkeit würden Sie gerne einmal treffen?
Madonna!! Die find ich einfach Klasse! Sie ist cool, sexy und ein super Entertainer!

10. Was war Ihr größter persönlicher Erfolg?
Vor einem Jahr habe ich angefangen, gesünder zu essen, täglich zu laufen und öfter zu trainieren, das ist mein größter
persönlicher Erfolg!

 

 


Sexy Magic von James Hodges

 
 


Sexy Magic von James Hodges