Bert Rexs Website

 

 
 

Bert Rex spielt mit seinem Publikum, zaubert mit Worten ebenso elegant wie mit Ringen und Geldstücken. Mit einer subtilen, fast poetischen Mischung aus Klamotte, Schüttelreim und hintergründigem Witz bereitet er den Boden für
einen unterhaltsamen Abend. Er beherrscht die Spielarten jener kühnen Komik, die in kürzester Zeit die Mauer einreißt, die zu Beginn jedes Abends
Zuschauer und Künstler trennt.
Stadtreport Hannover

... mit meisterhafter Komik und einem intelligenten Augenzwinkern über
allerlei Unsinn. "Viel besser als gestern im Kindergarten" wirft er folgsamen
Aaahs und Ooohs hinterher und redet sich schon in die nächste Pointe, während
der Saal noch darüber kichert, pfeift und juchzt, so bezaubernd an der Nase herum geführt worden zu sein.
"Ich fall vom Stuhl!", schnappt ein Premierengast im Rang nach Luft. Um nicht vor Lachen hintenüber zu kippen, steht er lieber auf... Eine umwerfende Show, dieses "Simsalabim", ...
Leipziger Volkszeitung

 
 

1973 - Ansteckung mit dem magischen Virus, seit 1982 Zauberer, seit 1991 auch Conférencier.
Bert Rex, ein unscheinbarer, fast schüchtern wirkender Mann, beherrscht das Spiel
mit dem Publikum und mit dem doppelten Wortwitz perfekt. Aber Vorsicht! Vor Unterschätzung wird dringend gewarnt. Wenn es zum Beispiel darum geht, Zuschauer auf die Bühne zu lotsen, legt Bert Rex ausgesprochenes Geschick an den Tag. Und allein sein Zaubertrick in sowohl optischer als auch akustischer Zeitlupe ist das Eintrittsgeld schon wert.

Wichtige Auszeichnungen: verschiedene Preise bei Wettbewerben in den 70iger und 80iger Jahren kaum Publikationen, keine nennenswerten Trickerfindungen aber Abwandlungen, eigene Texte und Texte für andere geschrieben

Was Bert Rex zum Zauberzentrale-Fragebogen zu sagen hat:

I.About Magic

1. Wie kamen Sie zur Zauberkunst?
Ich war 16, sah zufällig ein Buch von Jochen Zmeck in der Bibliothek, nahm
es mit und las es sogar. Dann suchte ich Kontakt zum Erfurter Zirkel für
Zauberkunst und so fing alles an.

2. Können Sie sich noch an Ihr erstes Kunststück erinnern?
Ja. Das verschwindende Wasserglas. Eingewickelt in einer Zeitung über eine
Münze gestellt war es plötzlich weg. Ein Wunder!

3. Welcher Zauberkünstler hat Sie bislang am meisten beeindruckt?
Mich haben viele beeindruckt, besonders die Guten. Gelernt habe ich am
meisten von Walter Umlauf, meinem ehemaligen Mentor in Erfurt, und von
Frieder Simon, einem Puppenspieler aus Halle an der Saale.

4. Was war für Sie das spannendste Seminar oder der interessanteste Kongress?
Das waren die ersten Kongresse, die ich miterlebte, 1973/74 in Schwedt,
Prag, Suhl und auch die ersten Seminare, z. B. das von Albert Goshman.

 

Bert Rex

5. Haben Sie einen aktuellen Lieblingstrick?
Ja, die verschwindende Boa. Eine Federboa verschwindet aus einer
Milchflasche. Dank an Alexander de Cova.

6. Welche drei (Zauber-)bücher würden Sie gerne auf eine einsame Insel mitnehmen?
Den Tarbell Course of Magic, ich weiß bloß nicht, welche 3 Bände von denen. Und das Buch: "Wir bauen uns ein Boot".

7. Gibt es etwas, was Sie an Zauberkollegen stört?
Ja, wenn jemand größer ist als ich und einen Platz vor mir sitzt.

II.Beyond Magic

8. Welches Gebiet/Thema außerhalb der Zauberei fasziniert Sie am meisten?
Schöne Frauen.

9. Welche prominente Persönlichkeit würden Sie gerne einmal treffen?
Keine besonderen Wünsche

10. Was war Ihr größter persönlicher Erfolg?
Tolles Publikum + tolle Kollegen + gutes Haus + alles läuft bei mir = großer Erfolg

 

 


Sexy Magic von James Hodges